1568 Orgelpfeifen werden gereinigt

Große Freude in Hittfeld: Start der Sanierungsarbeiten an der Hittfelder Orgel

 

Vier Orgelbauer sind seit letzter Woche dabei, die unter Denkmalschutz stehende Furtwängler-Orgel in der Mauritiuskirche aufwändig zu reinigen und zu sanieren. Die Sanierung war nötig gewesen, weil sich Schimmel an den 1568 Holz- und Metallpfeifen abgesetzt hatte und der Klang nicht mehr einwandfrei war.

„Wir danken unseren Spenderinnen und Spendern ganz herzlich. Ohne ihre Unterstützung wäre das nicht möglich gewesen“, sagt Gisela Helms, Kirchenvorsteherin der Ev.-luth. Kirchengemeinde Hittfeld. Sie hatte mit Orgelkonzerten, Orgelführungen und vielen Aktionen Spenden für die Sanierung einsammeln können. Bereits am Sonntag, 16. August, soll die Orgel wieder im Gottesdienst eingesetzt werden können.

 

Die Orgelbauer der Orgelbauwerkstatt Hillebrand aus Altwarmbüchen haben in der letzten Woche die 1568 Pfeifen ausgebaut. Mit einem Staubsauger mit extra feinem Filter für Schimmelsporen wurden Flächen und Böden des inneren Orgelkorpus abgesaugt. Sämtliche Holzteile innen und außen wurden mit einem Anti-Schimmelmittel gereinigt. Der Orgelmotor wurde ausgebaut und wird durch einen leiseren Motor ersetzt.

„Ersetzt wird auch die Klaviatur, die Tasten am Spieltisch, die nicht original sind und nun den historischen Vorläufern nachempfunden werden. Und eine Pedalheizung wird dafür sorgen, dass Musiker keine kalten Füße mehr bekommen“, sagt Gisela Helms. Derzeit fertigen die Orgelbauer weitere Teile in der eigenen Werkstatt an und beginnen anschließend mit dem Ausreinigen der Pfeifen. „Dies geschieht draußen vor der Kirchentür und wenn man Glück hat, kann man ihnen dabei zuschauen. Der Zugang zur Orgelempore ist wegen der Baumaßnahmen derzeit nicht erlaubt.“

Der Einsatz vom Fundraisingteam mit Gisela Helms hat sich gelohnt. „Allein hätte die Kirchengemeinde die Kosten von etwa 37.000 Euro nicht tragen können. Mit etwa 12.000 Euro hat die Ev. Landeskirche Hannovers das Projekt unterstützt, etwa 12.000 Euro hatte die Hittfelder Kirchengemeinde an Rücklagen für die Orgel zur Verfügung. Die restlichen etwa 13.000 Euro haben uns viele Spenderinnen und Spender in Hittfeld und Umgebung gegeben.“ Mit welchen Aktionen ist ihr das gelungen? „Wir haben über unser Orgel-Projekt in allen Medien informiert und um Spenden geworben. Hittfelder Geschäftsleute erklärten sich bereit, eine kleine Spendenkirche in ihren Geschäften aufzustellen. Eine weitere Spendenkirche stand in der Kirche. Viele Menschen haben auf Geschenke zu Geburtstagen oder Jubiläen oder auf Blumengestecke bei Trauerfällen
verzichtet und das Geld gespendet. Wir haben Orgel-Emporen-Konzerte und Orgelführungen organisiert, die sehr gut angenommen wurden“, sagt Gisela Helms. Als die Spendensumme erreicht war, konnte sie den Auftrag an die Orgelbauwerkstatt erteilen.

„Stück für Stück verwandelt sich unser Herzstück wieder in eine prachtvolle Lady mit einem wunderbar sauberen Klang. Dafür danke ich im Namen des Kirchenvorstands ganz herzlich“, sagt Gisela Helms.

 

Im Gottesdienst am Sonntag, 16. August 2020, soll die Orgel wieder spielen.

 

 

­


 

 

Die aktuellen Lockerungen

Liebe Gemeinde!

Die aktuellen Handlungsempfehlungen der Landeskirche lassen es zu, dass wir unser Gruppenangebot wiederbeleben können. Der Posaunenchor und der Coro Allegro nutzen diese Chance. Die Konfirmanden in Fleestedt treffen sich wieder in Kleingruppen, auch der Jugendkeller in Hittfeld ist wieder geöffnet. Die Mauritius Singers pausieren noch.

Der Kirchenvorstand hat ein Hygienekonzept (hier zu finden)beschlossen, dass die Nutzung aller Räume für Gruppen und Kreise ermöglicht. Bitte setzen Sie sich mit den Gruppenleitern in Verbindung, wenn Sie sich nähere Informationen zu einem Gruppenangebot wünschen.

Pn. Christina Wolf

 


 

 

Was ist mit der Wäscheleine vor der Hittfelder Kirche passiert?

Die Corona-Einschränkungen haben einige neue Formen in unserem Gemeindeleben hervorgebracht. Die Wäscheleine, die für einige Monate vor der Hittfelder hing und Andachten bereithielt, ist nun abgebaut. Wir feiern wieder Gottesdienste und laden Sie herzlich dazu ein!

Wer es sonntags nicht schafft, in die Kirche zu kommen, kann sich ab jetzt auch in der Woche eine kleine Auszeit nehmen. Ich biete jeden Mittwochabend um 18 Uhr die "Kleine Auszeit" an. Das ist ein kurzer Impuls, der den Alltag unterbrechen soll und Ihnen einen Moment für sich und Gott ermöglichen wird. Die Andacht gibt es auch in der ausgdruckten "Wäscheleine-Form" zum mitnehmen.

Das ist momentan noch der einzige Zeitpunkt, zu dem die Mauritiuskirche in der Woche geöffnet ist.

Kommen Sie vorbei, Sie können von 18 bis 19 Uhr eine stille Zeit in der Kirche verbringen, ein Gebet sprechen, oder einfach nur dasein.

Ich freue mich auf Sie!

 

Martina Wüstefeld

 


 

Carsten Matthies spendet Blumen für Senioren

Ein gemeinsames Zeichen der Solidarität in der Corona-Krise setzten Carsten Matthies, Inhaber vom Gartencenter Matthies, Superintendent Dirk Jäger und Gemeinderatsmitglied Jörg Hartmann.

Einkaufswagen voller Orchideen, Geranien, Narzissen und anderer Frühlingsblumen spendete Carsten Matthies vom Gartencenter Matthies für Seniorinnen und Senioren. Abgeholt wurden sie von freiwilligen Helfern, wie Superintendent Dirk Jäger und Pressesprecherin Carolin Wöhling vom Ev.-luth. Kirchenkreis Hittfeld, Sybille Kahnenbley, Kreisvorsitzende der Landfrauen, Gemeinderatsmitglied Jörg Hartmann, Henning Drewes und Klaus Prigge vom Heimatverein Hittfeld, Rebecca Schäfer vom Gewerbeverein Hittfeld und Traute Kurth von der Ev.-luth. Kirchgemeinde Bendestorf. Sie brachten die bunten Grüße zu vers. Pflege- und Senioreneinrichtungen, wie etwa zur Diakoniestation Hittfeld, dem Senioren-Wohnsitz Bendestorf, Haus Kirchberg in Hittfeld und zum Falkenhof Maschen. 

Jörg Hartmann fasst die Aktion in seiner Pressemitteilung zusammen:

"Die Blumen, die Fa. Matthies durch die Schließung der Gartenabteilung aktuell nicht verkaufen kann, wurden heute gemeinschaftlich um 15 Uhr im nahezu leeren Verkaufsraum von Vertretern der einzelnen Institutionen abgeholt. Inhaber Carsten Matthies zeigte sich mit der Anzahl der Pflanzen sehr großzügig und konnte sogar wieder etwas lächeln: „so haben die Pflanzen doch noch einen guten Zweck, bevor die hier alle eingehen!“ 

Initiator war Jörg Hartmann: „Wir möchten hiermit gemeinschaftlich ein Zeichen der Solidarität setzen, dass wir beispielsweise neben den wichtigen örtlichen Nachbarschaftshilfen, auch konkret an die Menschen in den stationären Pflege- und Senioreneinrichtungen denken, die aktuell keinen Besuch empfangen dürfen. So etwas geht nur gemeinschaftlich mit tatkräftiger Unterstützung aller Institutionen und Unternehmen.“

Anwesend waren Superintendent Dirk Jäger und die Pressesprecherin des Kirchenkreises Carolin Wöhling, vom Heimatverein Hittfeld der Vorsitzende Henning Drewes und der stellvertretende Vorsitzende Klaus Prigge, vom Gewerbeverein Hittfeld die Schriftführerin Rebecca Schäfer, die Vorsitzende des Kirchenvorstands der Ev.-luth. Kirchengemeinde Bendestorf Traute Kurth, von den Landfrauen die Kreisvorsitzende Sybille Kahnenbley und Kommunalpolitiker Jörg Hartmann, Mitglied im Gemeinderat Seevetal und Kreistag im Landkreis Harburg. 

Angefahren und verteilt wurden die Pflanzen im Haus Kirchberg in Hittfeld, beim Falkenhof in Maschen, der Diakonie-Station in Hittfeld und dem Senioren-Wohnsitz in Bendestorf. 

Der Heimatverein konnte zusätzlich noch einige Pflanzen für die Verschönerung der Kirchstraße und den öffentlichen Plätzen mitnehmen. 

„Es ist einfach überwältigend zu sehen, was alles möglich ist, wenn wir gemeinschaftlich an einen Strang ziehen! Das könnte ein Aufschlag für weitere ähnliche Aktionen sein. Wir können uns vorstellen weitere unterstützende Maßnahmen für Menschen und kleine Unternehmen durchzuführen,“ so Carolin Wöhling vom Kirchenkreis Hittfeld. Die Landfrauen im Landkreis Harburg stellen aktuell eigene Schutzmasken her, die die Kreisvorsitzende Sybille Kahnenbley zu dem Termin mitbrachte. 

 


 

 

 

Schutz vor Übertragung des Coronavirus' SARS-CoV-2

Um eine Übertragung des Coronavirus' SARS-CoV-2  zu vermeiden, werden bis auf Weiteres

sämtliche Gruppenangebote und Gemeindeveranstaltungeninkl. Gottesdienste ausgesetzt.

 

Dazu gehören u.a.:

die CHÖRE,

der KONFIRMANDENUNTERRICHT,

die anstehenden KONFIRMANDENFREIZEITEN,

die ABENDMAHLSFEIERN,

die KONFIRMATIONEN.

 

Damit folgen wir den landeskirchlichen Handlungsempfehlungen.

 

Die Konfirmationen werden voraussichtlich im Herbst nachgeholt. Nähere Informationen geben wir alsbald bekannt.